Dead Cat Bounce

Der Dead Cat Bounce ist ein alter Börsenbegriff, der immer gerne von Insidern und „alten Hasen“ eingesetzt wird. So wie es eine Reihe von Börsenregeln gibt, die ähnlich wie die Bauernregeln bei allen Teilnehmern bekannt sind, ist die Börse auch für manch andere makabre Bemerkung oder eben Regel bekannt. Einige werden Sätze wie: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern.“ oder „… wenn das Blut in den Straßen fließt …“ kennen. Letzterer manchmal auch in Verbindung mit dem Wort Anleger. Das ist im Falle des Blutes natürlich nicht ernst gemeint, sondern soll bedeuten, wenn die Anleger so richtig Verluste eingefahren haben, wie zum Beispiel in solchen Crashsituationen. Aber warum erkläre ich das vorweg ? Weil beim „Dead Cat Bounce“ von einer toten Katze gesprochen wird und da tasten wir uns lieber langsam ran an das Thema.

Soviel vorweg, ich bin selbst Katzenliebhaber. Aber tatsächlich hat man solche Begriffe losgelöst von Emotionen bei bestimmten Marktreaktionen dennoch im Kopf und man kann auch mal über solche Dinge schmunzeln ohne das Ganze zu wörtlich zu nehmen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Börsenhändler diese Sprüche manchmal auch an heftigen Tagen auf dem Parkett ins Leben gerufen haben. Beim Börsencrash 1987 verlor der Dow Jones damals mehr als 22% an einem Tag. Und manch Anleger in New York, der vermeintlich sein Vermögen verloren hat, sprang kurzerhand aus dem Fenster, weil er so viele Verluste machte. Gestehen wir den Börsianern also manch rohen Kommentar zu.

Also, ein „Dead Cat Bounce” ist eine vorrübergehende Erholung oder Gegenbewegung der Aktienkurse, nach einem anhaltenden Rückgang oder Einbruch während eines Crashs. Wenn beispielsweise die Kurse der Aktienindizes einige Tage nachgegeben haben, dann kommt es manchmal zu leichten Erholungen der Kurse, die dann manchmal für einen Tag oder auch nur für einige Stunden ansteigen, um dann wieder die Abwärtsbewegung zu vollziehen, weil der Verkaufsdruck so groß ist.

Diese kleine Aufwärtsbewegung wird dann, wenn es danach vermutlich weiter abwärts geht „Dead Cat Bounce“ genannt und die Börsianer sind sich dann meistens einig. Aber was ist der Hintergrund ?

Wie oben im Bild noch moderat dargestellt, bedeutet dies, dass eine tote Katze, die von großer Fallhöhe auf den Boden aufschlagen würde, nicht sofort liegen bleiben würde, sondern noch einmal aufspringt oder vom Boden abfedern würde. Mit der großen Fallhöhe sind die starken Kurseinbrüche von z.B. 20 Prozent und mehr gemeint und oftmals wird als Erklärung – anstatt der großen Fallhöhe -, „vom Dach des Hochhauses“ genannt. Börsenjargon eben.

Wenn wir in Deutschland kurz und knapp von einer „toten Katze“ sprechen, dann ist der Dead Cat Bounce gemeint. Heute am Freitag dem 13.3.2020 steigen die Kurse erneut, nachdem die Indizes gestern bis zu 12 % nachgegeben haben. Was denken Sie, ist es eine nachhaltige Erholung der Kurse oder sehen wir wieder nur die „bouncing cat“ ?

Wie auch immer, ich vermute es wird noch einige Tage dauern, bis wir in ruhigeres Fahrwasser kommen.

 

Bildnachweis: https://stock.adobe.com/de/images/dead-cat-bounce/192249990

Adobe Stock Datei-Nr. 192249990

 

 

Dürfen wir Ihnen noch einen kostenlosen Kurs empfehlen ?

7-teiliger E-Mail Finanz- und Investment-Kurs von Daniel K. Bergmann zu Ihrem Vorteil !

Tragen Sie sich einfach kostenlos ein und Sie erhalten jeden Tag, sieben Tage lang eine E-Mail mit wertvollen Informationen.

Hier der Link:  https://investorentraining.de/e-mail-kurs-anmeldung/

 

Haben Sie etwas dazu zu sagen oder können wir Ihnen helfen ?

Schreiben Sie uns eine Nachricht !

15 + 12 =

Share This